Crowd Working

Wie nützt Crowd Working dem Gesundheitswesen wirklich?

Ein Forschungsteam der ZHAW und der Universitäten Basel und Fribourg widmet sich dem Thema Crowd Working in der Schweiz für Temporärkräfte in der Pflege. POLYPOINT darf ihre fachliche Expertise und ihre langjährige Erfahrung als Praxispartner im Gesundheitswesen in die Studie einbringen.

So, wie es im Finanzbereich Crowdfunding gibt und Plattformgedanken die Tourismusbranche mit Airbnb oder Uber umgestalten, so hat die digitale Transformation auch Auswirkungen auf die Gestaltung der Arbeitswelt – auch auf jene im Gesundheitswesen. Crowd Working wird als mögliche Lösung für viele derzeitige Probleme in Betracht gezogen. Eine Umgestaltung und Flexibilisierung der Mitarbeiterressourcen könnte beispielsweise positive Einwirkungen auf den Fachkräftemangel haben und die Mitarbeitenden als kooperierende Player in den Gesamtprozess integrieren.

Aus Sicht der Forschung gibt es heute wenige Studien zur Auswirkung von Temporärarbeit, wenn es um Fachpersonal geht. Üblicherweise beleuchtet die Informationssuche den Bereich der ungelernten Arbeitskräfte.

Die ZHAW sowie die Universitäten Basel und Fribourg haben deshalb die Studie «Crowd Working in der Schweiz (CroWiS) – eine interdisziplinäre Analyse am Beispiel von Temporärkräften in der Pflege» lanciert. Ein multidisziplinäres Team bestehend aus Gesundheitsökonomen, Statistikern, Pflegewissenschaftlern, Soziologen, Psychologen und Rechtswissenschaftlern soll folgende Projektziele erreichen:

  1. Den Marktmechanismus auf Online-Plattformen für Temporärarbeit sowie die Konsequenzen für die Arbeits- und Lebenswelten des Temporärpersonals verstehen.
  2. Die Auswirkungen plattformbasierter Temporärarbeit für die Arbeitsorganisation, -abläufe und die Qualität der Arbeitsergebnisse offenlegen.
  3. Die Auswirkungen auf den Fachkräftemangel in der Schweiz quantifizieren.
  4. Den regulatorischen Bedarf bei diesen Arbeitsformen ausarbeiten.

Das Projekt bietet grosses Potenzial für die Arbeitswelt im Gesundheitswesen. Plattformbasierte und Crowd Working-orientierte Arbeitsmodelle bieten Chancen, sowohl die Bedürfnisse der Arbeitnehmenden als auch die der Unternehmen zu erfüllen.
Das Projekt wird folgenden Nutzen für die plattformbasierte Temporärarbeit in der Schweiz generieren:

  1. Empfehlungen zum notwendigen Regulierungsbedarf, um negative Auswirkungen zu reduzieren.
  2. Ein Monitoring-Konzept zur Analyse und Beobachtung der weiteren Entwicklung.
  3. Empfehlungen für Organisationen zur optimalen Umsetzung dieser Arbeitsform.
  4. Empfehlungen für Temporärpersonal, wie sie in dieser Arbeitsform gut zurechtkommen werden.

Wir freuen uns auf die gemeinsame Arbeit mit den Hochschulen (ZHAW, Universitäten Basel und Fribourg) und den Praxispartnern (Inselspital, USZ, Hirslanden, SBK, Swiss Nurse Leaders, HPlus, Swissstaffing, Permed, Careanesth).

» Hier erfahren Sie mehr über die Studie «CroWiS»